Header 12

Oberwesel – das musikalische Ritterturnier der Oberklasse

Das romantische Örtchen Oberwesel, nur eine Autostunde von Frankfurt/Main im schönen Rheintal gelegen, erlebte das bisher größten Harmony College in der Geschichte von BinG!. Größer und herrschaftlicher als je zuvor, im Schatten einer veritablen Ritterburg gelegen, liefen die Teilnehmer zu Höchstleistungen auf.  

Monika und Stephan Hammes mit ihrem Team hatten ‚ganze Arbeit’ geleistet. Nach vielen arbeitsreichen Jahren, in denen sie in enger Zusammenarbeit mit dem Vorstand das Harmony College zu einer der erfolgreichsten Barbershop-Fortbildungsveranstaltungen weltweit gemacht haben, geben sie die Verantwortung an ein neues Team ab. Sie haben sich eine BinG!-Goldmedaille verdient! Herzlichen Dank sagen die deutschen Barbershopper und deren Gäste.

Die frisch renovierten Räume der Jugendherberge, zwei große Musiksäle, zahlreiche Seminarräume, eine Bar im Foyer - was wollen wir mehr? Schlangen bei der Kaffee- und bei der Bierausgabe waren etwas mühselig -  man hatte – trotz wiederholter und anders lautender Ankündigung durch das Vorbereitungsteam – nicht mit solch einem massiven Durststurm am späten Abend gerechnet! Dafür währte der Afterglow gern bis zur Frühstückszeit … Legendär. Andererseits war da der Blick über das Rheintal vom Frühstückstisch aus, so fürstlich wie unter der Schönburg logierte man bisher noch nirgends während eines HC.

Einer der prominentesten Teilnehmer, Rasmus Krigström, Lead des 2012 Champion-Quartetts "Ringmasters" war an legendären ‚Tag-Battles’ ebenso beteiligt wie die enthusiastischen BinG!-Mitglieder, die Repräsentantin des befreundeten Nachbarverbandes "Holland Harmony", Nelleke Dorrestijn und auch die Coaches, die aus den USA, Großbritannien, Kanada, Schweden und Holland angereist sind, um beim BinG!-HC wieder dabei zu sein und mit uns zu arbeiten. Das Flair der "gemischtgeschlechtlichen" Organisation, die musikalische Vielfalt und der hohe Qualitätsstandard, alles in familiärem Ambiente, ist wohl einzigartig. Ebenso wie der gemischte Wettbewerb, der "Coesfeld-Cup". Das vierzehnköpfige Team aus hochkarätigen Coaches und Judges der internationalen Barbershopszene war mit sechs TrainerInnen aus den USA (Rob Campbell, Rich Knight, Tim Waurick, Dusty Schleier, Chris Peterson sowie Rod Sgrignoli) vertreten, fünf KandierInnen (Sharon und Barry Towner, Patrick Brown, Jordan Travis und Tom Metzger),  Camilla Ljung und Jan Alexandersson aus Schweden und Stuart Sides aus England waren ebenfalls gekommen. Egal ob Presentation, Singing, Music oder auch die Details des Organisationswerkzeugs ‚Groupanizer’, hier wurde beinahe jeder Aspekt rund um Barbershop gelehrt und vertieft.

Im Coesfeld-Cup hat sich auch sehr viel getan. Bedenkt man, dass Viertakt 1993 mit einer 60-er Wertung die erste deutsche Meisterschaft gewinnen konnte, zeigt sich, welch weiten Weg BinG! und seine Gruppen in den 20 Jahren zurückgelegt haben. Wertungen bewegten sich bei 21 Teilnehmern zwischen 61,7 % und 74,3 %: Erstplatziert behauptete sich Tonikum, gefolgt von Mission Possible mit 74,1 %, darauf folgte in engem Abstand  Twice As Nice mit 73,3 %. 

Das Chorditorium am Samstag ließ ebenso wie das sonntägliche Abschlusskonzert keine Wünsche offen. Von Klassik (Brahms), über Volksliedgut, Jazz, natürlich reichlich Barbershop, bis zur deutschen Nationalhymne (im Satz von David Wright) und sogar alpenländischem Jodelliedgut – zur großen Freude unser nordamerikanischen Gäste- wurde alles geboten. Besonders eindrucksvoll war wieder der Auftritt des gemischten BinG!- Chores Heavy Medal, der sein enormes Potential weiter entfaltete.

In der Show der Werkstattchöre präsentierte sich ein sehr überzeugender Männerchor unter der Leitung von Dusty Schleier. Was dann jedoch die 130 Damen des Frauenchores mit Jordan Travis und Patrick Brown ablieferten, war ein fulminantes Klang- und Bewegungs-Feuerwerk. Kein Wunder, dass Jordan von seinen Damen gekonnt zu Boden geknutscht wurde … Er erlag seinem Schicksal auf offener Bühne.

Wir freuen uns schon jetzt auf die nächste Veranstaltung in dieser Trutzburg des guten Gesangs, danken nochmals Monika und Stephan Hammes für ihre langjährige Superarbeit und freuen uns auf die nächsten ‚musikalischen Ritterspiele’ vom 2. bis 5. Oktober 2014 im Schatten der Burg Schönburg.